Bootskäufer - mitgedacht!

An sich sollte es kein großer Akt sein, einen 8 Jahre alten F24 MKII von Corsair in Top-Zustand mit allem drum und dran zu verkaufen. Und dennoch bin ich eines Besseren belehrt worden: Fast 5 Monate hat es gedauert, bis der Tri verkauft war ... und dann noch zu einem Preis, von dem ich nicht sagen kann, dass er mich wirklich glücklich macht. Warum? Etwa 60 Menschen haben sich für mein Angebot interessiert und mit mir Kontakt aufgenommen. Davon waren jene, die klar und verbindlich waren die absolute Ausnahme. Ich habe kein Problem damit, wenn mir ein Interessent sagt "Der Preis ist für ich zu hoch!", "Das Boot für meine Zwecke zu klein!", "Die Ausrüstung entspricht nicht meinen Vorstellungen!" oder "Ich bin unentschlossen und möchte mich noch weiter auf dem Markt umschauen."

Was mir aber auf den Magen schlägt, sind Zeitgenossen, die weder Hüh noch Hott sagen können. So wie K., der mir einen langen Vortrag darüber hielt, warum Dragonflies die besseren Trailertris wären, aber zu meinem F24 keinerlei Meinung hatte. Oder S., der mich öfters anrief, um mir langwierigst zu erklären, dass es totaler Quatsch sei, ein eigenes Boot zu besitzen – chartern wäre doch viel besser?! Einfältig finde ich das Argument, man müsse doch erst sein „altes“ Boot verkaufen, bevor man ein neues erwerben wolle/könne ... klar, aber warum dann schon jetzt ausufernde Verhandlungen mit mir führen?! Nicht wirklich höflich finde ich auch, wenn jemand nach einem Telefonat über Email umfangreiche Informationen einfordert und sich danach nie mehr meldet, auch dann nicht, wenn ich nachhake. W. bat schon vorab um jede Rumpf-, Motor-, etc. Trailernummer, die ihm einfiel ohne, dass dies bei späteren Gesprächen jemals wieder Thema gewesen wäre. Was soll das?! Ein italienischer Zeitgenosse wiederum wollte Detailfoto en masse - wofür? Keine Ahnung, das werde ich wohl nie erfahren. Ach ja, Kurzsichtige gibt es auch einige unter den Seglern: Vier Mal wurde mir mitgeteilt, dass man sich leider, leider, leider - was meine Preisvorstellung anginge" verlesen hätte. Wirklich, sehr originell! Ein Franzose verwickelte mich in eine ausufernde Email-Korrespondenz und als er nichts mehr zu fragen hatte, ward er wie vom Erdboden verschwunden! Kein Pieps mehr! Und die, die am Telefon schon gleich zu Anfang den Preis runterhandeln wollen ohne eine Ahnung zu haben, was ein Trimaran überhaupt ist, haben mir auch sehr viel Freude bereitet. Dann gibt es noch jene, die den Tri im Geiste schon gekauft haben, aber leider, leider, leider gar keine Zeit finden, sich das Boot einmal anzuschauen - hä?! Und all jene, die mit mir vor dem Tri stehen, an jedem Detail rummäkeln aber auf die Frage, ob sie das Boot jetzt (oder später und zu welchem Preis) kaufen würden, keinen geordneten Satz herausbringen. Na, super! Dreist finde ich ja auch Menschen, die umfangreiche Informationen einfordern um Ausrüstung und Übergabe verhandeln und mir dann sagen, dass ihr Budget nur die Hälfte dessen beträgt, was ich mir vorstelle! Arg waren mir auch jene, die offensichtlich Null Bezug zum Meer, Segeln oder zum Boot haben; die waren so gleichgültig, phantasie- und emotionslos, wie ich, wenn ich beim Supermarkt einen Einkaufswagen auslöse (da macht das Verkaufen ja nun gar keinen Spaß!).

Mensch Leute, ich weiß, ein Bootskauf ist keine leichte Entscheidung. Aber macht Euch schon im Vorfeld ein wenig Gedanken darüber, was Ihr überhaupt wollt, wann Ihr es wollt und wie hoch Euer Budget ist. Das spart Euch und dem Verkäufer Zeit und Nerven! Spielt mit offenen Karten und sagt frei heraus, wenn Ihr Abstand von dem Bootskauf nehmen wollt – das hilft dem Verkäufer (und Euch) mehr als Ihr denkt! Und sagt auch frank und frei heraus, warum Ihr das Boot dann doch nicht kaufen wollt für das Ihr Euch interessiert hattet – höfliche Ausflüchte sind hier Fehl am Platz! Denkt einfach daran, dass Ihr vielleicht auch mal Euer Boot in andere Hände geben wollt. Versetzt Euch in die Lage des Verkäufers und fragt dabei einfach, welcher Kaufinteressententyp Euch total annerven würde. Ich bin sicher, dass mehr Klarheit und mehr Verbindlichkeit dem Gebrauchtbootmarkt sehr sehr gut zu Gesicht stehen würde!

Hansjörg Hennemann, Mai 2004